Buch-Rezension der ÖSIS, Brixnerstraße 3, 6020 Innsbruck, Österreich, Tel. +43 (0)512 584869, Mail oesis@stotternetz.at

Preisangaben ohne Gewähr. Die tatsächlichen Preise können von den ermittelten durch die verschiedenen Mehrwertsteuer-Sätze in Österreich, Deutschland und der Schweiz geringfügig abweichen. Eventuell anfallende Versandkosten sind bei den Preisangaben nicht berücksichtigt. Es kann sein, dass manche der Bücher/DVDs nicht mehr lieferbar sind. In unserer Bibliothek sind die meisten Bücher/DVDs vorhanden und können ausgeliehen werden.


DVD: Stand der Wissenschaft zu neurologischen Korrelaten des Stotterns und seiner Therapie
Stand der Wissenschaft zu neurologischen Korrelaten des Stotterns und seiner Therapie

Verlag: Demosthenes Verlag, Köln
ISBN-13: 978-3-921897-75-1
Jahr: 2014 (DVD, 95 Minuten)
Preis: € 9,50

Online-Shop des Verlages

Bestellung über die ÖSIS möglich, Rabatt für Mitglieder

Zielgruppe: TherapeutInnen, interessierte Laien

Vortrag bei den 24. Werkstattgesprächen der ivs (Interdisziplinäre Vereinigung der Stottertherapeuten e.V.) am 22.11.2013 in Dipperz-Friesenhausen

Themen:
Grundlagen des Stotterns
Hirnstruktur, Hirnfunktion
Störung primärer Motorkortex – künstlich
Störung primärer Motorkortex – beim Sprechen
Hören (Lernen und Verlernen)
Einfluss von Therapie auf Funktion
Einfluss von Therapie auf Struktur
Henne oder Ei?
Herausforderung für Therapie und Rolle der Selbsthilfe

Prof. Dr. Martin Sommer stellt in seinem Vortrag den aktuellen Stand der Forschung zu neurologischen Hintergründen des Stotterns dar.

Moderne neurophysiologische und MRT-Untersuchungen lassen bei erwachsenen Stotternden strukturelle Veränderungen in verschiedenen relevanten Bereichen des Gehirns erkennen. Diese Erkenntnisse sind für die therapeutische Beratung und Aufklärung der Betroffenen von ebenso großer Bedeutung wie für das therapeutische Vorgehen im Sinne einer modellorientierten Stottertherapie. Gerade die Erkenntnisse der Neuroplastizität des Gehirns begründen ein zielgerichtetes therapeutisches Training unter Berücksichtigung der neuronalen Kapazitäten der Betroffenen.